Wertschätzung für Radiosender des MDR

Leipzig (ots). Das Radio ist zum sechsten Mal in Folge reichweitenstärkstes Radioprogramm in Thüringen und gewinnt Publikum hinzu.

MDR SACHSEN
Das Sachsenradio hält ungebrochen die Spitzenposition im sächsischen Radiomarkt.  MDR AKTUELL bleibt im MDR-Gebiet stabil und MDR KULTUR gewinnt leicht im MDR-Gebiet. Das sind die Ergebnisse der neuen Mediaanalyse (ma 2017 Radio II), die heute veröffentlicht wurde.

46 Prozent der im MDR-Sendegebiet lebenden Menschen schalten täglich mindestens ein Radioprogramm des MDR ein. Das entspricht täglich 3,399 Millionen Hörerinnen und Hörern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Im MDR-Sendegebiet hören täglich insgesamt 82,6 Prozent aller Personen Radio. Radio ist und bleibt damit wichtigstes Tagesbegleitmedium.

MDR THÜRINGEN
Das Radio bleibt weiterhin das meistgehörte Programm im Freistaat und gewinnt im Vergleich zur Frühjahrserhebung 46.000 Hörerinnen und Hörer. Damit führt MDR THÜRINGEN zum sechsten Mal in Folge den Thüringer Radiomarkt an. 593.00 Hörerinnen und Hörer schalten das Programm täglich ein. Das entspricht einer Tagesreichweite von 31,4 Prozent.

MDR SACHSEN-ANHALT
Das Radio wie wir bleibt nahezu stabil mit 471.000 Hörerinnen und einer Tagesreichweite von 24,1 Prozent.

Erneut an der Spitze der sächsischen Hörfunkprogramme liegt mit 24,2 Prozent MDR SACHSEN – Das Sachsenradio. Täglich hören 860.000 Sachsen die Welle. MDR SACHSEN – Das Sachsenradio hat damit seit 13 Jahren ungebrochen die Spitzenposition im sächsischen Radiomarkt inne.

In Sachsen schalten täglich 178.000 Hörerinnen und Hörer MDR AKTUELL ein. Damit wird die 5-Prozent-Marke erreicht. Mit 89.000 Hörerinnen und Hörern (4,7 Prozent Tagesreichweite) in Thüringen und 60.000 Hörerinnen und Hörern (3,1 Prozent Tagesreichweite) in Sachsen-Anhalt bleibt die der MDR Hörfunk weiterhin stabil. (MDR-Gebiet gesamt: 327.000 Personen; 4,4 Prozent Tagesreichweite)

MDR KULTUR überzeugt das Publikum und sorgt mit seiner Kulturberichterstattung und seinem kulturpolitischen Diskurs für Mitteldeutschland für einen Hörerzuwachs und kommt auf über eine viertel Million Hörerinnen und Hörer in Mitteldeutschland. (251.000 Personen; 3,4 Prozent Tagesreichweite). Dabei gewinnt MDR KULTUR in allen drei Ländern Hörer hinzu – besonders in Thüringen und Sachsen. In Sachsen verbucht MDR KULTUR mit 4,4 Prozent die höchste Reichweite. Unter allen ARD-Kulturprogrammen verbessert sich MDR KULTUR auf Platz Zwei.
MDR-Intendantin Prof. Karola Wille: „In Zeiten einer immer stärker werdenden Fragmentierung der Medienwelt gewinnt die Bedeutung von qualitativ hochwertigem und vertrauenswürdigem Journalismus. Wir freuen uns über die unverändert hohe Wertschätzung für unser vielfältiges Radioangebot, mit dem wir über UKW, DAB+, mobil und im Internet die Menschen in Mitteldeutschland erreichen.“

Auch die jüngeren Hörerinnen und Hörer wissen ihre MDR-Programme zu schätzen: In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen schalten täglich 938.000 Hörerinnen und Hörer MDR JUMP ein. Das entspricht einer Tagesreichweite von 12,7 Prozent. Bundesweit hören die Popwelle des MDR 1,086 Mio. Hörerinnen und Hörer. Damit bleibt MDR JUMP der erfolgreichste Sender aus dem Osten – und dies sowohl auch in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen mit 792. 000 Personen sowie bei den 14- bis 29-Jährigen mit 338.000 Personen.

Das Jugendradio MDR SPUTNIK erreicht täglich in Mitteldeutschland 178.000 Hörerinnen und Hörer. Das sind 2,4 Prozent Tagesreichweite. In Sachsen-Anhalt, wo die Jugendwelle über keine flächendeckenden UKW-Frequenzen verfügt, hören 111.000 Hörerinnen und Hörer das Programm. Das entspricht 5,7 Prozent Tagesreichweite.

Juli 16th, 2017 by
Zur Werkzeugleiste springen