Studie: Journalisten dürfen bei Fakten unsicher sein

Symbolfoto: pixabay

CAMBRIDGE/WIEN (pte). Journalisten dürfen bei ihrer Berichterstattung Unsicherheit über Fakten und Zahlen zugeben. Es schadet der Glaubwürdigkeit von Medien, wenn unklare Sachverhalte als eindeutig dargestellt werden. Das ergibt eine Studie der University of Cambridge http://cam.ac.uk .

Den Forschern zufolge ist es besonders in Zeiten des Coronavirus wichtig, bei der Berichterstattung ehrlich zu sein.

Ungenauigkeit nicht übertünchen

„Guter Journalismus belegt seine Glaubwürdigkeit durch Offenlegung seiner Quellen. Wenn es dabei Ungenauigkeiten gibt, manche Dinge nicht oder noch nicht bekannt sind, gehört das beschrieben, nicht übertüncht. Damit unterscheidet sich seriöse Berichterstattung vom Boulevard“, erläutert Kommunikationsberater Helmut Spudich https://everythingmedia.eu auf Nachfrage von pressetext.

Die Forscher haben fünf Experimente mit insgesamt 5.780 Teilnehmern durchgeführt. Dabei wurde auf unterschiedliche Weise untersucht, welche Auswirkungen Unsicherheit bei Fakten in medialen Schlagzeilen auf Leser haben. Vor allem achteten die Wissenschaftler darauf, welchen Effekt Wörter wie „estimated“ („schätzungsweise“) haben.

Mehr Vertrauen bei Schätzungen

Es zeigte sich, dass Leser das meiste Vertrauen zeigen, wenn Journalisten vor allem bei Statistiken zugeben, dass es sich um Schätzungen und nicht um exakte Zahlen handelt. Wenn die Studienteilnehmer gewisse Unsicherheiten in der Berichterstattung erkannten, hatte das keinen negativen Effekt auf ihr Vertrauen ihnen gegenüber.

„Wir hoffen, dass diese Ergebnisse Kommunikatoren von Fakten und Wissenschaft zuversichtlich stimmen. Sie dürfen offener und transparenter sein, was die Grenzen des menschlichen Wissens anbelangt“, sagt David Spiegelhalter, Koautor der Studie. Da die meisten Zahlen und Fakten Unsicherheiten enthalten, sei es wichtig, das auch anzuerkennen.

März 29th, 2020 by
Zur Werkzeugleiste springen