NOVA – Innovation Award vergeben

BERLIN (mdo). Der Nova – Innovation Award der deutschen Zeitungen geht nach München, Würzburg und Hannover. Die Jury des vom BDZV erstmals ausgeschriebenen Preises wählte als Sieger 2017 „Süddeutsche Zeitung“, Mediengruppe Main-Post und Madsack Market Solutions. Die feierliche Auszeichnung der drei Preisträger war Abschluss und Höhepunkt des diesjährigen Zeitungskongresses in Stuttgart.

Mit dem Award werden die jeweils besten Produkt-Neueinführungen, außergewöhnliche Geschäftsmodelle, kreative Strategien und Vermarktungsideen in drei Kategorien ausgezeichnet. Gewürdigt werden innovative Leistungen für Leser/Nutzer und Werbekunden ebenso wie beispielsweise die Erschließung neuer Märkte außerhalb des Kerngeschäfts der Zeitungen.

In der Kategorie „NOVA Produktinnovation“ wurde ausgezeichnet: „Netzwerkjournalismus am Beispiel der Panama Papers“ („Süddeutsche Zeitung“, München): Mehr als ein Jahr Recherche, 2,6 Terabyte Daten und die Zusammenarbeit mit Hunderten Reportern des weltweiten Netzwerks investigativer Reporter ICIJ stecken in diesem außergewöhnlichen Projekt. Die Jury bewertete die Panama Papers als eine herausragende Innovation in mehrfacher Hinsicht, da bei diesem kollaborativen Projekt eine Vielzahl digitaler Tools zur Bewältigung riesiger Datenmengen zum Einsatz gekommen seien. Eine hervorragende internationale Zusammenarbeit der beteiligten Journalisten habe dies ergänzt.

Preisträger in der Kategorie „NOVA Vermarktungsinnovation“ ist: „Programmatic Publishing“ (Mediengruppe Mainpost, Würzburg): Dank automatisierter Prozesse erhält der Leser individuell auf seine Interessen zugeschnittene Inhalte online. Die Jury überzeugte diese Innovation, da sie  verstärkt auf die Bedürfnisse und Interessen der Leser eingehe. Die „Main-Post“ zeige mit diesem Projekt, dass sie auch im europäischen Vergleich führend bei der Aufbereitung und Darbietung journalistischen Contents ist.

Mit „NOVA Neue Geschäftsfelder“ ausgezeichnet wurde: „Mediabox und DooH.de“ (Madsack Market Solutions, Hannover): Das vertraute Werbeplakat nun als bewegter (Nachrichten-) Screen an gut frequentierten und zielgruppendefinierten Standorten, über die regionale Werbenetzwerke aufgebaut werden. Hier würdigte die Jury, dass mit dem technologischen Ansatz  der Zeitungsgruppe aus Hannover eine Innovation im Entertainment-Segment gelungen sei. Im Bereich Außenwerbung habe sie damit Neuland im regionalen Markt betreten. Das erfolgreich eingeführte Projekt biete zudem eine Chance für die gemeinschaftliche Zusammenarbeit mehrerer Verlage.

Die Jury des NOVA – Innovation Awards der deutschen Zeitungen konnte unter insgesamt 98 Einreichungen aus 50 Verlagen auswählen und hatte im Vorfeld neun Einreichungen als preiswürdig nominiert. Die Preisträger sowie die jeweiligen Nominierungen in den drei Kategorien werden in den kommenden Monaten in den Medien des BDZV und auf der Website www.nova-award.de näher vorgestellt.

Der NOVA-Jury gehören an: Meinolf Ellers (CDO dpa), Hamburg; Dr. Florian Heinemann (Partner, Project A Ventures), Berlin; Dr. Wolfram Kiwit (Chefredakteur, Ruhr-Nachrichten), Dortmund; Rolf-Dieter Lafrenz (Partner, Schickler Unternehmensberatung), Hamburg; Larissa Pohl (Mitglied des Vorstands, Jung von Matt), Hamburg; Jörg Rheinboldt (Geschäftsführer, Axel Springer Plug and Play), Berlin; Martin Wunnike (Vorsitzender der Geschäftsführung, Mittelbayerische Zeitung), Regensburg.

Die Auszeichnung wird vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) in Kooperation mit der Unternehmensberatung Schickler (Hamburg) ausgeschrieben.

Weitere Informationen zum NOVA – Innovation Award der deutschen Zeitungen finden Sie unter www.nova-award.de

September 24th, 2017 by
Zur Werkzeugleiste springen