Menschenrechte: Preis für „Kontraste“-Autoren

BERLIN (ots/mdo). Die „Kontraste“-Autoren Caroline Walter und Christoph Rosenthal sind die diesjährigen Preisträger des Marler Medienpreises Menschenrechte in der Kategorie „Magazin Ausland“. Die Autoren erhalten den Preis für den Beitrag „Tausende Flüchtlinge in Griechenland von der EU vergessen“, der am 21.04.2016 im ARD-Politikmagazin KONTRASTE veröffentlicht wurde.

Der Marler Medienpreis Menschenrechte wird seit 2001 von der deutschen Sektion von Amnesty International vergeben.

Der Film schildert die Schicksale von syrischen und afghanischen Flüchtlingen, die in Griechenland in einer ausweglosen Situation unter katastrophalen Verhältnissen leben müssen. Die Autoren dokumentieren die Überforderung der griechischen Behörden bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise und die mangelnde Unterstützung durch die anderen EU-Mitgliedsstaaten. Zudem zeigt der Beitrag, wie afghanische Bürgerkriegsflüchtlinge systematisch benachteiligt werden.

Die Jury bergündete ihre Wahl u.a. mit der aufgezeigten „differenzierten Darstellung der vielschichtigen Probleme, welche uns wegen der (…) offenkundigen Verletzung des Asylrechts durch die EU betroffen macht“.

Oktober 15th, 2017 by
Zur Werkzeugleiste springen