Genuss im Fokus der Anzeigenblattleser

BERLIN (mlu). Anzeigenblattleser sind familienorientierte Genussmenschen, die besonders viel Wert auf Ernährung, Gesundheit und Wohnen legen. Dies geht aus der aktuellen Broschüre „Die Anzeigenblätter in der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse 2016“ des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) hervor, die der Verband im Vorfeld seiner Herbsttagung  veröffentlichte.

Jeder vierte Anzeigenblattleser kommt aus der gehobenen Mittelschicht. Screenshot: Mirko Luis

Jeder vierte Anzeigenblattleser kommt aus der gehobenen Mittelschicht. Screenshot: Mirko Luis

So geben Wochenblatt-Leser mit 57,5 Prozent (Leser pro Ausgabe) überdurchschnittlich viel Geld für gute Ernährung und gutes Essen aus. Besonders beliebt sind beim Einkauf Produkte aus der Region. Diejenigen Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen besonders auf ihre Ernährung achten, sind in der Leserschaft mit 26,8 Prozent (LpA) im Vergleich zur deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren besonders stark vertreten (22,8 Prozent).

68 Prozent der Anzeigenblattleser (LpA) geben an, dass sie für gute Qualität auch mehr zu zahlen bereit sind. 

Mehr Mittel als der durchschnittliche Deutsche investieren Wochenblattleser zudem in die Bereiche Wohnen und Garten sowie Gesundheit und Wellness. Besonders hohe Reichweiten erzielen die Blätter daher beispielsweise in den Zielgruppen der Empty Nester (62,9 Prozent LpA) und der so genannten LOHAS (59,4 Prozent LpA). Die Empty Nester zwischen 40 und 64 Jahren, deren Kinder den gemeinsamen Haushalt bereits verlassen haben, weisen eine überdurchschnittliche Ausgabebereitschaft in diesen Bereichen auf. Die vornehmlich an Genuss und Qualität orientierten LOHAS legen ebenfalls viel Wert auf Gesundheit und Nachhaltigkeit.

„Mit Anzeigenblättern erreicht man auch sehr konsumfreudige und spezifische Zielgruppen, die aufgrund ihrer Ausgabebereitschaft und Werteorientierung für Markenartikler besonders spannend sind“, sagt Sebastian Schaeffer, stellvertretender Geschäftsführer und Leiter Markt- und Mediaservice des BVDA. „Die Präferenzen und Vorlieben der Wochenblattleser sind insbesondere für Anbieter aus dem  Wachstumsmarkt Gesundheit hochinteressant. Von Ernährung über alternative Heilmethoden bis hin zu Wellnessprodukten – im Wochenblatt treffen solche Anbieter auf aufgeschlossene Abnehmer“, so Schaeffer.

Die Werteanalyse der Leserschaft untermauert die Erkenntnisse aus dem Bereich Konsum: Mehr als 84 Prozent der Leser (LpA) sind sehr familienorientiert und halten zudem soziale Gerechtigkeit für erstrebenswert. Überdurchschnittlich viele Wochenblattleser möchten zudem Menschen helfen, die in Not geraten sind (57,7 Prozent LpA gegenüber 54,4 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren).

Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich mehr als jeder fünfte Anzeigenblattleser ehrenamtlich in einem Verein oder einer Bürgerinitiative engagiert. Der BVDA greift dieses Leserengagement bundesweit auf und ist Medienpartner der jährlichen Woche des bürgerschaftlichen Engagements, die die Arbeit freiwillig Engagierter würdigt.

Während die psychografischen Faktoren Anzeigenblattleser zu einer spannenden Konsumentengruppe machen, liegen sie im Bereich der Soziodemografie voll im Schnitt. Nach wie vor gleicht die Leserschaftsstruktur der Wochenblätter einem Querschnitt durch die deutsche Gesamtbevölkerung. So ist Mehrheit der Leser der breiten Mittelschicht zuzuordnen (61,8  Prozent). Jeder vierte Leser stammt sogar aus dem gehobenen Mittelstand (25,4 Prozent). Wie aus der Auswertung hervorgeht, ist die Nutzung des Anzeigenblatts zudem weniger eine Frage des Alters, sondern vielmehr abhängig von der jeweiligen Lebensphase. Fast ein Drittel (30,3 Prozent) der Leser sind Familien mit Kindern.

Oktober 22nd, 2016 by
Zur Werkzeugleiste springen