Facebook verliert als Traffic-Lieferant zusehends

Hannover (pte/mdo) Im Gegensatz zum allgemeinen Trend, verliert Facebook als Traffic Lieferant deutscher Online-Shops an Bedeutung. Berechnungen von Aufgesang Inbound Marketing http://aufgesang.de zufolge hat sich der Anteil um ein Siebtel auf 58,75 Prozent reduziert. Das gleiche Schicksal teilt die Universal Search, wo der Bedeutungsverlust mit einem Rückgang um 21,80 Prozent noch deutlicher ausfällt. Google AdWords konnte hingegen noch einmal kräftig aufholen.

 

202 Online-Shops untersucht

Die Experten haben die Online-Marketing-Strategien von 202 der umsatzstärksten deutschen Online-Shops analysiert. Beim Bedeutungsverlust von Google AdWords für den Shop-Traffic, wie er sich in den Vorjahren abzeichnete, ist es zu einer Trendumkehr gekommen. Der Anteil wuchs binnen Jahresfrist um 21,16 Prozent. Einen Bedeutungsanstieg gibt es auch bei der organischen Suche. Ausgehend vom beachtlichen Vorjahreswert (85,21 Prozent) stieg der Anteil am Besucherzustrom nochmals auf 86,27 Prozent.

Beim taktischen Einsatz bestehen Unterschiede: Von allen untersuchten Branchen nutzten die Büroausstatter Google AdWords am meisten (13,82 Prozent). Spitzenreiter beim organischen Traffic wiederum sind Online-Shops der Medien-Branche (93,38 Prozent) sowie der Spielwaren-Branche (93,01 Prozent). Bei den verwendeten Web-Analyse-Tools, die bei denen Online-Shops zum Einsatz kommen, zeigt sich: Jeder siebte Anbieter bedient sich mehrerer Tools, wobei Google Analytics insgesamt am häufigsten Verwendung findet. Beliebt sind Kombinationen mit weiteren Tools wie Optimizely, SiteCatalyst oder Webtrekk.

September 4th, 2017 by
Zur Werkzeugleiste springen