Anzeigenblätter fokussieren Perspektiven

Wissenstransfer und Informationsaustausch stehen auf der BVDA-Tagung einmal mehr im Mittelpunkt. Foto: BVDA

BERLIN (mdo). Am 4. und 5. April 2019 trifft sich die Anzeigenblattbranche auf der BVDA Frühjahrstagung in Berlin. Verleger, Verlagsgeschäftsführer, Fach- und Führungskräfte nutzen die Netzwerkplattform zum Wissenstransfer und Informationsaustausch mit Multiplikatoren aus Medien, Politik und Wirtschaft.

Der erste Abend des Branchentreffens stellt die Verleihung des Medienpreises „Durchblick“ ins Zentrum. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hält die Festrede. Mitte Februar hatte eine Experten-Jury die besten Einreichungen für den „Durchblick-Preis“ nominiert. Aus 121 Bewerbungen bestimmte sie pro Kategorie drei Verlage. Der Verbandspreis wird in den Kategorien „Beste journalistische Leistung“, „Leser- und Verbrauchernähe“, „Innovation – die beste Idee des Jahres“ und „Beste digitale Aktivität“ vergeben.

Das Anzeigenblattforum am Freitag steht unter dem zentralen Thema „Zukunftsperspektiven Anzeigenblatt“. Die erwarteten 250 Teilnehmer dürfen sich auf hochkarätige Referenten und Experten freuen: Der langjährige CEO der Bertelsmann Music Group, Thomas M. Stein, wird in seinem Eröffnungsvortrag erläutern, wie es der Musikwirtschaft gelungen ist, die Herausforderungen der Digitalisierung zu bewältigen. Seiner Analyse folgen entsprechende Ableitungen, die sich auf den Wandel in anderen Branchen, wie zum Beispiel Wochenblätter, in Teilen übertragen lassen.

Dr. Johannes Schneller, Leitung Markt-Media-Studien AWA, ACTA, Institut für Demoskopie Allensbach stellt erste Ergebnisse der neuen Leserakzeptanz-Studie vor. Das jüngste Mitglied der BVDA-Studienfamilie beleuchtet die Akzeptanz von Prospektbeilagen im Anzeigenblatt, wie sie genutzt werden und was sie für die Orientierung in der lokalen Konsumwelt bedeuten. Vor allem die in der Studie abgefragte Beurteilung mit Blick auf Umfang, Vielfalt und Relevanz von Prospekten liefert interessante Erkenntnisse.

Internationale Trends in der digitalen Werbung beleuchtet Nick Tjaardstra, Leiter Europe / Africa & Global Advisory bei der WAN-IFRA. Dabei geht der internationale Medienexperte unter anderem der Frage nach, wie die Anzeigenblätter zu bisher anonymen Nutzern eine loyale Kundenbeziehung aufbauen können und welche Chancen es gibt, diese auch zu monetarisieren.

Tobias Köhler, Leiter Strategie und Innovation, Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), setzt darauf, in Medienhäusern eine Innovationskultur zu etablieren, die Fach- und Führungskräfte besser auf die Herausforderungen des digitalen Wandels einstellt. Seine 2015 gegründete Abteilung hat dafür bei der SWMH das Fundament gelegt.

Außerdem werden bereits am Donnerstag im Rahmen einer Podiumsdiskussion erste Ergebnisse der „Zukunftsarena Anzeigenblatt“ vorgestellt. Der BVDA hat dieses Dialog-, Workshop- und Analyseformat initiiert, um seine Verbandsmitglieder bei der strategischen Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle zu unterstützen. Operative Partner und Begleiter sind die Unternehmensberatung XI Consulting und das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Fach- und Führungskräfte aus den teilnehmenden Verlagen stellen erste Resultate und Handlungsempfehlungen vor und garantieren so eine praxisnahen Bezug der Beratungsergebnisse.

März 16th, 2019 by
Zur Werkzeugleiste springen